Sechs Sekunden

Wer als Reporter arbeitet, ist zugleich als Berichterstatter tätig. Es handelt sich genauer gesagt um die Bezeichnung für eine spezielle Tätigkeit von einem Journalisten. Er berichtet von einem Geschehen, bei dem er direkt vor Ort ist. Besonders spezialisiert ist er dabei auf die Bereiche Wissenschaft, Politik Kultur sowie Justiz und den Sport. Diese Berichte schickt er unter anderem an den Hörfunk sowie an das Fernsehen. Einer der berühmtesten Reporter in diesem Bereich war Egon Erwin Kirsch. Um das Jahr 1920 wurde er als rasender Reporter berühmt. Im jetzt erschienenen Buch „Sechs Sekunden“ steht ebenfalls ein Reporter im Mittelpunkt, der allerdings in Krisengebieten arbeitet. Daraus ergeben sich schon bald heikle Situationen.

Die Einleitung im Allgemeinen
Zitat von Douglas Preston: „Das Gefühl der Bedrohung ist beinahe unerträglich. Ich bin völlig begeistert.“

Charlie Davis ist Reporter in Krisengebieten. Bei einer Protestkundgebung wird er schwer verwundet. Dies ist Anlass genug für ihn, seinen gefährlichen Beruf aufzugeben. Mit seiner Frau Julie zieht Charlie nach Los Angeles. Dort verläuft das Leben zunächst ziemlich normal. Dann macht die Familie eines Tages einen Ausflug. Dieser Tag soll das Leben der Familie verändern. Auf dem Ausflug verschwindet Julie spurlos. Nun begibt sich Charlie auf die Suche nach Hinweisen. Schon bald findet er heraus, dass es sich nicht um eine willkürliche Entführung handelt. Dabei gräbt er ziemlich tief. Plötzlich ist klar, Julie ist nicht die Frau, die sie vorgibt zu sein. Sie hat offenbar ein Geheimnis. Dies scheint so gravierend zu sein, dass sein Leben davon zerstört werden kann.

Der tiefere Einblick in die Geschichte
Die Reise geht im Jahr 2005 ins östliche Usbekistan. Charlie Davis ist mit einem ramponierten Toyota Landcruiser. Dabei trifft er auf schwerbewaffnete Männer in Uniform. Nur wenig vorher kann er den Wagen zum Stehen bringen. Mittlerweile ist er nun schon beim vierten Kontrollpunkt angekommen. An seiner Seite befindet sich sein Führer Faruz. Dieser kennt sich, wie alle anderen Bewohner von Usbekistan sehr gut mit solchen Kontrollen aus. Der junge Gefreite forderte die Papiere und hielt seine AK-47 ganz lässig in der Hand. Bei der Kontrolle stellt dieser dann fest, dass Charlie Reporter ist. Auf die Fragen des Gefreiten antwortet Charlie eher etwas bizarr, so dass er damit Faruz nervös macht. Dann versucht er die Situation so zu entkräften, dass er gern bereit ist, das amerikanische Konsulat anzurufen. Doch der Gefreite hat keinerlei Interesse an einer Eskation der Situation und gibt die Papiere mit etwas knurren an Charlie zurück. Dann fuhren sie in Richtung der Grenzstadt Ragdovir weiter, einem Ort, der Faruz gar nicht gefällt. Auch Charlie gefiel es in der Stadt ganz und gar nicht. Allerdings will er nach den drei Tagen Anreise nicht so leicht aufgeben. Das sich die beiden nicht wohlfühlen, liegt daran, dass die Anreise ziemlich problematisch war. Die Straßen wiesen eine immer gefährlichere Strecke auf. Dabei sah das Bild in Usbekistan einmal ganz anders aus. Noch vor 30 Jahren blühte die Landschaft. Doch dann kam es zum Umbruch in der Sowjetunion, was Usbekistan in eine schwierige Lage gebracht hat. Es eskaliert und führt eines Tages zu Kämpfen, bei denen Charlie und seine hochschwangere Frau Julie schwer verletzt werden.

Sechs Jahre später hat sich alles verändert. Die beiden Kinder Ollie und Meagan stürmen im Haus umher und hätten gern, dass ihr Vater sie ins Disneyland begleitet. Das soll jedoch ein Tag werden, an dem Julie ihre beiden Kinder für sich alleine hat. Sie war zuvor in New York gewesen. Schon lange ist sich Julie im Klaren darüber, dass ihre Ehe für sie nicht mehr so ganz in Ordnung ist. Der Groll sitzt doch sehr tief. Jedoch ist die Frage, wann Charlie und sie sich voneinander entfernt haben.

Mehr Informationen zum Autor
Verantwortlich für das Buch ist Autor Hank Steinberg. Er hat die Erfolgsserie „Without a Trace“ entwickelt. Er war bei der Serie, die mit Preisen ausgezeichnet worden ist, auch als Produzent tätig. Dabei erhielt er unter anderem Nominierungen für den EMMY-Award. Aktuell arbeitet er an dem Drehbuch zum Roman „Sechs Sekunden“, der jetzt als Thriller erhältlich ist.

Fazit
Es ist eine Geschichte, die einen fast an das Leben erinnert. Julie ist nicht diejenige, von der Charlie gemeint hat, die sie sei. Sie ist viel mutiger und zieht mal eben in die Welt hinaus, um einige interessante Abenteuer zu erleben. Doch zunächst beginnt die Geschichte mit einem ersten Abenteuer, dass sie zunächst zusammen schweißt. So befinden sich Charlie und Julie in Usbekistan, um dort Abenteuer zu bestehen. Das ganze wird sehr plausibel geschildert und bezieht das frühere sowie das aktuellere Geschehen mit ein. Sehr schön wird dann die Überleitung in eine spätere Zeit eingeleitet, in der Julie von ihrer Vergangenheit eingeholt wird. Plötzlich ist sie verschwunden und Charlie muss los, seine Frau suchen. Wiederum ist der Handlungsaufbau dabei sehr geschickt erfolgt, so dass es Laune macht, die Geschichte zu verfolgen und hinter all die Geheimnisse zu kommen. Ein interessantes Vergnügen für die bevorstehenden Wintertage. (Marina Teuscher – 10.12.2014)