Watership Down – Unten am Fluss

Im Jahr 1972 kam es zur Veröffentlichung des Romans „Watership Down“, den Richard Adams schrieb. Benannt wurde das Werk nach dem gleichnamigen in Hampshire gelegenen Hügel. Es handelt es sich um einen der Hauptschauplätze, wobei es noch eine Vielzahl weiterer Schauplätze gab. Dieses Buch ist bis heute das erfolgreichste Buch des Autos mit einer weltweit geschätzten Gesamtauflage von 50 Millionen Exemplaren. Das Jahr 1978 brachte die Umsetzung des Weltbestsellers in einen Trickfilm mit sich, der nun auf Blu-ray vorliegt.

Zunächst kommt es in Bezug auf die Kaninchen zur Erklärung der Mythologie. Als der Vorspann endet, wird Bezug auf das Motto genommen, welches sich in der Geschichte durch den Film zieht. Es geht um die Geschichte der Kaninchen. Fiver, Hazel und viele andere Kaninchen leben ein völlig unbeschwertes Leben. Doch dann kommt der Tag, der alles verändert. Fiver, der kleine Bruder von Hazel, bekommt Visionen. Es scheint eine Katastrophe bevorzustehen. Und so will er seine bisherige Heimat verlassen. Hazel tut sich anfangs mit der Entscheidung schwer. Allerdings gehen sie schon bald mit anderen Kaninchen auf eine Wanderung, auch wenn ihr Anführer damit nicht einverstanden ist. Die zurückgebliebenen Kaninchen werden schon bald das Opfer einer Katastrophe, während es Fiver, Hazel und die anderen nach Watership Down zieht. Dort fangen sie mit dem Bau von einem neuen Graben ein neues Leben an. Während sie anfangs noch glauben, dass sie nun in Ruhe leben können, zeigen sich schon bald die nächsten Gefahren. Schließlich lebt dort der Kaninchenstamm der Efrafa, der sehr autoritär geführt wird. Bald schon steht fest, das die Probleme sich nicht mehr friedlich lösen lassen.

Mit dieser Verfilmung wurde ein Werk realisiert, welches sich innerhalb weniger Monate zu einem Weltbestseller entwickelt hat. Das besondere ist, dass sich in dem Film noch die gute alte Handarbeit bei den Trickfilmen aus. Deutlich wird dies an vielen Sequenzen, die einen harmonischen Zug besitzen, weil die Figuren nicht zu perfekt gezeichnet sind. Brillant ist die Darstellung der verschiedenen Kaninchenwelten, deren Leben auch nicht einfach ist. Am Ende des Films gibt es einige Szenen, die den Jüngsten wohl nicht gefallen werden, da es zu einigen Kampfszenen kommt. Doch gehören diese zum Leben. Gezeigt wird allerdings auch, dass es nicht nur Trauriges im Kaninchenleben gibt. Einiges schöne Momente vereinen die Familien, die gemeinsam den Weg in eine neue Welt schaffen. (Marina Teuscher – 20.04.2016)