„Die Nonne“ von Jacques Rivette als Special Edition auf Blu-ray Disc von Johannes Kösegi

Historiendrama mit hoher Aktualität

Neu restauriert in hervorragender 4K-Qualität erscheint nach der Wiederaufführung bei den Cannes Classics Jacques Rivettes (1928-2016) Adaption des Romans „La Religieuse“ (1966) des französischen Aufklärers Denis Diderot (1713-1784) bei StudioCanal auf Blu-ray Disc. In Deutschland erschien das realistisch inszenierte Historiendrama unter dem Titel „Die Nonne“ in den Kinos. Zu der Spielzeit von 140 Minuten gibt es viele neue Extras und ein umfangreiches Booklet.

Der Film thematisiert die scheinheilige Doppelmoral der katholischen Kirche in ihrer zeitlosen Gültigkeit. Nach seiner Erstvorführung in Cannes im Mai 1966 wurde er vom französischen Informationsminister zunächst verboten, weil er angeblich die Gefühle der katholischen Bevölkerung verletzen würde. Erst im Juli 1967 erfolgte der offizielle Kinostart.

Mitte des 18. Jahrhunderts muss das junge Mädchen Suzanne Simonin gegen ihren Willen in ein Kloster. Verzweifelt prangert sie die vorherrschenden Missstände an und findet in der Oberschwester vorübergehend eine Verbündete. Nach deren Tod wird Suzanne jedoch von ihrer sadistischen Nachfolgerin terrorisiert. Schließlich gelingt es ihr, in ein anderes Kloster versetzt zu werden. Die neue Äbtissin bevorzugt sie gegenüber den anderen Nonnen, nicht ohne Hintergedanken. Suzanne muss sich den sexuellen Ausschweifungen ihrer neuen Äbtissin fügen. Doch sie erwidert nicht deren Gefühle und treibt die Äbtissin immer mehr in den Wahnsinn. Der in Suzanne verliebte Beichtvater Morel verhilft Suzanne zur Flucht in die Freiheit. Doch außerhalb des Klosters ist das Leben auch kein Paradies. Nach der Abwehr eines gewalttätigen Annäherungsversuchs flüchtet Suzanne vor Morel. Danach muss sie sich als Wäscherin und schließlich als Bettlerin und Prostituierte durchschlagen. Das traurige Ende ist ihr tödlicher Fenstersturz in einem Bordell.

Im hervorragenden Schauspielerensemble um die Hauptdarstellerin Anna Karina („Die Außenseiterbande“, „Elf Uhr nachts“, „Eine Frau ist eine Frau“) sind Stars wie Liselotte Pulver („Eins, Zwei, Drei“, „Buddenbrooks“, „Ich denke oft an Piroschka“), Micheline Presle („Under My Skin“, „Fanfan & Alexandre“, „Stürmische Jugend“), Francine Bergé (Die purpurnen Flüsse“), Francisco Rabal („Goya“) und Yori Bertin („Fahrstuhl zum Schafott“).

Nicht zuletzt durch Tausende von aufgedeckten Missbrauchsfällen von katholischen Geistlichen ist dieser Film auch heute noch so aktuell wie die Handlung vor einigen Jahrhunderten. Das gefängnisartige Klosterleben verdichtet die traumatischen Erlebnisse der Opfer dabei noch auf dramatische Weise.