Harry Potter und der Halbblutprinz

Zaubern ist eine Kunst, die gelernt sein will. Da müssen selbst große Zauberer die Schule besuchen. Für Harry Potter bedeutet dies den Besuch der Schule von Hogwarts. Sie gehört zu den wichtigsten Zauberschulen weltweit. Hexen und Zauberer lernen dort die verschiedensten Disziplinen aus dem Bereich der Zauberkunst kennen. Der erste Abschluss erwartet sie nach immerhin fünf Jahren. In den darauf folgenden beiden Jahren kommt es zur Vertiefung der Spezialgebiete.

Ist das siebte Jahre abgeschlossen, erwartet die Schüler die Abschlussprüfung, so dass die Schüler den Titel eines unheimlich tollen Zauberers tragen dürfen. Genau die Ausbildung macht Harry durch, der prompt wieder einmal in Abenteuer gestürzt wird.

Die Welt der Muggles und des Zauberers ist in Gefahr. Immer enger schließt sich die Faust von Lord Voldemort und diese Welt. Von einer unsicheren Zeit ist jetzt auch Hogwarts bedroht. Harry hat die Vermutung, dass die Gefahr in der Burg selbst lauert. Allerdings hat er großes vor. Er befindet sich gerade in der Vorbereitung auf die alles entscheidende Schlacht. Daher bekommt er Privatstunden und erfährt mehr über die Geschichte des Lebens von Dumbledore. Gerade wird nach einer Strategie der Verteidigung gesucht. Schließlich sollen die Verteidigungslinien von Voldemort durchbrochen werden. Daher setzt sich Dumbledore mit Horace Slughorn in Verbindung. Es handelt sich um einen alten Freund und zugleich um einen Kollegen, den er engagiert. Von Slughorn bekommt Harry eine Erinnerung, von der später auch Dumbledore erfährt. Im sollen einige Informationen vorliegen, die entscheidende Bedeutung haben. Somit scheint die letzte Auseinandersetzung näher zu rücken. Jedoch lassen auch Gefühle der anderen Art die Schüler stutzig zu machen. Diese Gefühle sind romantischer Ausprägung. Doch taucht dann noch eine andere Gefahr auf, die für eine eindrucksvolle Veränderung in Hogwarts für alle Zeiten sorgen könnte.

Nicht ohne Grund haben die Bücher einen beeindruckenden Erfolg weltweit gefeiert. Da war es klar, dass die Verfilmungen der erfolgreichen Bücher nicht auf sich warten ließen. Faszinierend ist dabei, dass alle Filme große Erfolge verzeichnen konnten. Nicht zuletzt ist das auf die genialen Effekte in den Filmen zurück zu führen – wie jetzt auch der Film „Harry Potter und der Halbblutprinz“ zeigt. Entscheidende Erinnerungen spielen in dem Film eine Rolle und führen Harry auch mit Tom zusammen, der die gleichen Kräfte wie Dumbledore hat. Allein daraus erwächst ein interessanter Handlungsstrang. Gerade für Harry Potter Fans liegt die besondere Note jedoch darin, dass so einiges in dem Film ineinander fließt. Der Film bildet somit die ideale Ergänzung zu den anderen Teilen. (Marina Teuscher – 25.11.2015)

Schreibe einen Kommentar