Mister Twister – Teil 2 – eine Klasse macht Camping

In den Niederlanden zieht seit vielen Jahren immer wieder eine Buchreihe die Aufmerksamkeit auf sich. Es handelt sich um die Geschichte von Mister Twister, der als Aushilfslehrer eine Klasse leiten soll. Aufgrund der großen Beliebtheit wurde im Jahr 2012 der Film „Mister Twister – Wirbelsturm im Klassenzimmer“ produziert. Es waren die einzigartigen Charaktere, die den Film so unverwechselbar machten. Daher ließ Teil 2 gar nicht so lange auf sich warten und zog erneut seine Fans an.

Es soll eine Woche ins Zeltlager gehen. Das wird eine lustige Klassenfahrt, denken sich Herr Kees und seine Schüler aus der sechsten Klasse. Und doch findet sich plötzlich ein Haken an der Sache. Es handelt sich dabei um die Schulleiterin Frau Drews, die für ihre Strenge bekannt ist. Sie wird mit auf die Reise gehen und hat die Zeit der Klasse komplett verplant. Es wird den Kindern dabei keine Freizeit bleiben. Schon bei der Abreise wird es problematisch, weil Mister Kees sich nicht einmal von seiner Fast-Freundin mit Kuss verabschieden. Zudem bekommen die Kinder Basecaps auf, als wenn sie in der ersten Klasse wären. Dann geht es auch schon mit den Rädern los. Am ersten Tag der Reise sieht jedoch alles ganz anders aus. Ein Hexenschuss setzt Frau Drews schachmatt. Nun hat Herr Kees ein Problem. Er muss den Zeitplan ganz allein einhalten. Allerdings gibt es Möglichkeiten, die Tage doch abwechslungsreich zu gestalten, damit die Reise doch noch zu einem Erlebnis wird. Ein Besuch am Strand bietet gute Voraussetzungen für die Geografie. Das Fach Literatur kam durch Gruselgeschichten bereichert werden. Daher hat die Klasse nun doch richtig viel Spaß. Nur Tobias ist sehr nachdenklich geworden. Schließlich hat er seinen  Vater verloren. Dann kommt plötzlich der Morgen, an dem Tobias nicht aufzufinden ist. Dies stürzt wiederum Herrn Kees in die Krise. Ist er als Lehrer wirklich begabt genug?

Bei diesem Film macht es Spaß, sich beide Versionen anzusehen. Dies ist schon durch die angenehmen niederländischen Dialoge der Fall. Zudem zeigt sich hier ein schöner Gegensatz zwischen den beiden Hauptdarstellern – der manchmal etwas schüchterne Mister Kees und dann die resolute Schulleiterin. Sie sind so herrlich verschieden, dass es Spaß macht, ihnen zuzuschauen. Dann sind da die mitunter etwas vorwitzigen Schüler, die allerdings Gefallen am Unterricht von Mister Kees haben. Insgesamt erwartet die Klasse ein abwechslungsreiches Abenteuer, das mit dem verschiedenen filmischen Zusammenspielen daraus einen schönen Familienfilm macht. (Marina Teuscher – 18.08.2015)

Schreibe einen Kommentar