Am Ende des Tages

Die Arbeit ist einer der kostbarsten Schätze, die es gibt. Sie schenkt die Möglichkeit, dass Menschen etwas unternehmen können und somit auch neue Eindrücke für das Leben sammeln können. Gerade das ist auch in vielen Jobs erforderlich, damit wertvolle Kenntnisse weitergegeben werden können. Zu erleben ist die Jobwelt als sehr vielfältig, wobei es die einfachen Jobs wie die im Verkauf gibt, sowie die gehaltlich höher dotierten Jobs gibt. Dazu zählen unter anderem auch Volkswirtschaftler und Professoren. Es zeigt sich dabei eins, dass das Lernen stets von Bedeutung ist. Außerdem gibt es noch die Arbeit der Politiker, die mit höherer Position immer mehr Zeit in Anspruch nimmt. Da die eigene Position manchmal jedoch ins Wanken geraten kann, zeigt sich nun in dem auf DVD erschienenen Film „Am Ende des Tages“.

Robert Janacek ist in die Politik gegangen und möchte ziemlich hoch hinaus. Jetzt befindet er sich im Wahlkampf, der gerade in die heiße Phase eintritt. Daher möchte er sich noch einige erholsame Stunden gönnen, bevor es richtig rund geht. Dazu will er mit seiner Ehefrau Katharina, die ein Kind erwartet, nach Tirol. Die Fahrt geht los und wird nach ein paar Stunden richtig brisant. Schließlich werden die beiden von einem Auto verfolgt. Robert erkennt dabei sogar den Fahrer, bei dem es sich um Wolfgang handelt. Dieser ist ein Jugendfreund von Robert und will mit ihm reden. Zuletzt hatten sie sich vor 25 Jahren gesehen. Es gibt da nämlich ein Ereignis in der gemeinsamen Vergangenheit von beiden. Jedoch will Robert absolut nicht darüber reden. Doch Wolfgang erweist sich als ganz besonders hartnäckig. Robert versucht zwar, Wolfgang abzuhängen, was allerdings nicht klappt. Ständig ist Wolfgang in der Nähe des Paares präsent, da es einen sehr guten Grund gibt, um zu reden. Immerhin geht es dabei um die Schwester von Wolfgang, was letztendlich auch den Argwohn von Katharina weckt. Ihr wird bald klar, dass sehr viel mehr hinter dieser Situation steckt.

Zu sehen sind in den Hauptrollen Simon Schwarz, Nicholas Ofczarek sowie Anna Unterberger.

Präsentiert wird der deutsche Ton mit den Formaten Dolby Digital 2.0 und Dolby Digital 5.1, während beim Bild das Format 16:9 Anamorph 1.77:1 vorliegt. Der von der FSK ab 16 Jahren freigegebene 112minütige Film wurde im Jahr 2011 produziert.

Als Bonusmaterial gibt es das Making Of sowie Interviews und einen Musikclip. Außerdem ist auf der DVD eine Hörfilmfassung enthalten.

Bei Filmen mit diesem Hintergrund kann man froh sein, wenn der einzige intensive Kontakt zur Politik im Schreiben von kleinen und großen Anfragen bestand. Der Film zeigt deutlich, dass manch noch so kleines Detail – was man mitunter auch schon längst vergessen hat – oftmals sich als hinderlich oder gar ärgerlich erweisen kann. Emotional kann der Film daher für manch einen schon ein bisschen aufregend sein. Schließlich wird hier auch gezeigt, wie enorm sich Situationen ausweiten können. Dies lässt dann auch Katharina endlich ein bisschen wach werden und bemerken, was da eigentlich auch in ihrem Mann abgeht. Das bringt sehr viele heikle Momente mit sich, die den Film sehenswert machen, weil auch für ein ausreichendes Maß an Spannung gesorgt wird. Vor allem ist dieser eine Moment gut integriert worden, dass es ein Jugendfreund ist, der da offenbar viel weiß. Für einen spannenden Abend ist mit diesem Film auf jeden Fall gesorgt. (Marina Teuscher – 13.05.2014)

Schreibe einen Kommentar