Der Dieb von Bagdad

Es gibt viele Epochen im Film, die besonders beeindruckende Persönlichkeiten im Film hervorgebracht haben. Dazu gehört ohne Zweifel auch Douglas Fairbanks, der noch die Spuren des 19. Jahrhunderts miterlebt hat. Tätig war er neben der Schauspielerei auch als Regisseur, Produzent und als Drehbuchautor. Doch gerade als Schauspieler hat er auch bleibenden Eindruck hinterlassen. Im Stummfilm wird er noch heute als einer der Schauspieler aufgeführt, die den Stummfilm geprägt haben. Dazu gehört auch der Film „Der Dieb von Bagdad“, der zu den Klassikern in der Filmgeschichte zählt.

Ahmed führt ein Leben als Dieb in Bagdad, dass ihn noch zufrieden stellt. Doch dann kommt der große Moment, als die Liebe bei ihm einschllägt. Dabei verliebt er sich ausgerechnet in die Tochter des Kalifen. Nun sucht er nach Wegen, wie er sie wieder treffen kann. Legitim scheint es ihm dabei zu sein, dass er sich als Prinz verkleidet. So macht er sich in den Palast auf. Natürlich möchte er die Prinzessin erobern. Allerdings währt die Hoffnung nicht lange, da er in der Verkleidung enttarnt wird. Zunächst erfolgt daraufhin eine Bestrafung. Doch dann greift die Prinzessin ins Geschehen ein. Das rettet Ahmed das Leben. Jedoch wartet schon das nächste Abenteuer auf ihn. Ferne Länder sollen auch durch ihn besucht werden. Erst nach sieben Monden darf er wie die anderen auch zurückkehren. Dann muss jemand der Freier in Besitz einer sehr seltenen Kostbarkeit sein. Dafür bekommt er dann die Prinzessin zur Frau. Es versteht sich, dass dies Ahmed sein möchte. Allerdings muss er gegen so einige Konkurrenten antreten, wie beispielsweise einem Prinzen aus dem Mongolenreich.

Zu sehen sind in den Hauptrollen Douglas Fairbanks sen. Snitz Edwards sowie Charles Belcher. Gefolgt sind sie den Regieanweisungen von Raoul Walsh, während die Komposition der Musik durch Mortimor Wilson erfolgt ist.

Hinsichtlich des Bildes ist das Format 4:3 Anamorph 1.33:1 gegeben. Der von der Concorde veröffentliche Film wurde von der FSK ab 6 Jahren freigegeben. Produziert wurde der 148-minütige Film im Jahr 1924.

Eine der besonderen Auszeichnungen des Films ist es, dass dieser im Jahr 1996 in das National Film Registry aufgenommen worden ist. Und dieses ist auch durchaus verdient – gilt doch der Film ohnehin als ein Meisterwerk in der Geschichte des Films, auch wenn es sich um einen Stummfilm handelt. Überrascht ist man doch ein bisschen, wenn man auf den Film schaut, was die Effekte seinerzeit hergaben und wie sie in den Film eingebaut worden sind. Natürlich wird der Film auch von einem besonderen Zauber umgeben, da er etwas märchenhaftes hat, wenn Ahmed als Dieb um seine Prinzessin kämpft. Zudem gibt es so einige märchenhafte Elemente in dem Film, in dem mit Douglas Fairbanks ein Schauspieler dabei ist, der seinerzeit zu den besten Schauspielern in dem Filmgenre gehört. Man vermisst zwar ein wenig den Ton, wird aber mit einer recht guten Bildqualität belohnt. Und das ist das Überraschende an dem Film, der immerhin vor neun Jahrzehnten produziert worden ist.

Schreibe einen Kommentar