Eine Jugendliebe

Es war die Schlagersängerin Ute Freundenberg, die im Jahr 1981 die „Jugendliebe“ besang. Und die Jugendliebe kann durchaus etwas schönes sein. Schließlich haben schon so manche Beziehungen ihren Anfang in der Schule genommen. Oft genug wurden daraus sogar Ehen, die über Jahrzehnte glücklich blieben oder noch sind. Allerdings gibt es auch die etwas andere Situation, wobei eine Jugendliebe nicht immer einen glücklichen Verlauf nimmt. Mit dieser Situation beschäftigt sich auch der Film „Eine Jugendliebe“, der jetzt auf DVD erhältlich ist.

Im Frühling 1999 ist die Welt für Camille noch in Ordnung. Sie ist gerade 15 Jahre jung und genießt die Zeit mit Sullivan. Er ist 19 Jahre jung und zu diesem Zeitpunkt ihre große Liebe. Dies gilt auch für Sullivan und doch trägt Sullivan andere Gedanken mit sich rum. Er möchte die Welt erobern. Es zieht ihn dabei nach Südamerika, wo er ein Jahr bleiben möchte. Was ihm gefällt, treibt Camille in die Verzweiflung. Wie soll sie es ohne ihn so lange aushalten?

Doch noch ist etwas Zeit und so fahren sie in Urlaub. Ihr Ziel ist die Ardeche, wo sie zwei unbeschwerte Wochen erleben. Es ist eine Zeit, in der sie sich lieben und manchmal auch ein wenig streiten. Und doch ist sie schön. Dann kommt der Herbst, in dem die Abreise von Sullivan erfolgt. Anfänglich findet noch ein reger Briefverkehr statt, der mit der Zeit immer mehr einschläft, bis Camille eines Tages keine Briefe mehr erhält. Es beginnt eine sehr schwere Zeit für Camille und soll vier Jahre dauern, bis sie endlich darüber weg zu sein scheint. Sie fängt sogar an, zu studieren. Noch besser ist, dass sie dabei den Dozenten Lorenz kennen lernt und sich verliebt. Nun beginnt eine schöne Zeit, die doch eines Tages eingetrübt wird. Plötzlich ist Sullivan wie aus dem Nichts wieder da und wird die Welt von Camille durcheinander bringen.

Die Hauptrollen werden von Lola Creton, Sebastian Urzendowsky und Magne Havard Brekke verkörpert. Sie folgten den Regieanweisungen von Mia Hansen-Love. Zum einen wird der Film mit dem Format Dolby Digital 2.0 für den deutschen und den französischen Ton präsentiert. Außerdem liegt für den französischen Ton das Bildformat Dolby Digital 5.1 vor. Beim Bild weist der 106minütige Film das Format 16:9 Anamorph 1.85:1 vor, auf dem die deutschen Untertitel zu lesen sind.

Es ist ein sehr beeindruckender und schöner Film, der aus Frankreich kommt. Schließlich geht es um die Liebe und damit um eines der schönsten Geschenke dieser Welt. Doch sie kann auch reichlich Irrungen und Wirrungen parat halten. Genau dieses Karussel wurde in dem Film sehr schön festgehalten. Gerade als Camille glaubt, ihr Leben würde fantastisch funktionieren, taucht plötzlich Sullivan auf und stürzt sie in ein Gefühlschaos der besonderen Art. Dass dabei die Probleme nicht ausbleiben, versteht sich natürlich. Aufgezeigt werden dabei die unterschiedlichsten Facetten, die viele schon einmal erlebt haben dürften. Für die damit verbundenen Emotionen liegt dabei eine leise Schilderung vor, so dass sich die Handlung viel intensiver auswirkt und Spuren hinterlässt. Es sollte eines nicht vergessen werden, dass so eine Jugendliebe zwar manchmal mit Trauer einhergeht und doch auch wieder glückliche Stunden in sich trägt. (Marina Teuscher – 28.10.2013)

Schreibe einen Kommentar