„Der mit dem Wolf tanzt“ in zwei Versionen neu auf Blu-ray Disc – Rezension von Johannes Kösegi

Der mit dem Wolf tanzt“ in zwei Versionen neu auf Blu-ray Disc

Es gibt Filme, die auch fast 30 Jahre nach der Kinopremiere nichts von ihrer Faszination verloren haben. Dazu zählt sicher der epische Western „Der mit dem Wolf tanzt“. Kevin Costners emotionales und bildgewaltiges Meisterwerk kam 1990 die Kinos und wurde mit sieben Oscars ausgezeichnet.

„Der mit dem Wolf tanzt“ in zwei Versionen neu auf Blu-ray Disc – Rezension von Johannes Kösegi weiterlesen

Best of Volker Schlöndorff – Rezension von Johannes Kösegi

Sechs Meisterwerke des Oscar-Preisträgers als Blu-ray Edition zum 80. Geburtstag

Anlässlich des 80. Geburtstages von Volker Schlöndorff erscheint bei Arthaus die Blu-ray-Edition „Best of Volker Schlöndorff“. Sie enthält sechs seiner größten Meisterwerke aus der Zeit von 1966 bis 1991 mit einer Gesamtlauflänge von 679 Minuten.

Best of Volker Schlöndorff – Rezension von Johannes Kösegi weiterlesen

Sondereditionen

Zu den bekanntesten Labeln bei den Filmen gehört Koch Films. Ich hatte in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Disks zur Bemusterung vorzuliegen. Dabei lag der Schwerpunkt häufig auf dem Genre „Western“. Nun hat Koch Films sich dazu entschlossen, eine neue Reihe auf den Markt zu bringen. Es handelt sich dabei um die Koch Films Sondereditionen.

Einen gesicherten Bereich für die Filme ab 18 Jahre habe ich noch nicht. Doch kann ich die Filme, die eine Freigabe von maximal 16 Jahren von der FSK erhalten, hier veröffentlichen. So ist im Rahmen dieser Edition „Dog Soldiers“ erschienen. Des Weiteren wird „Suspiria“ mit dem Erscheinen im April bei einigen Fans sicher Freude auslösen. Gegen Ende April dürfen sich Fans auf die „Santa Sangre Special Edition“ freuen.

Die Lümmel von der ersten Bank

Es gibt eine Zeit, durch die so gut wie jeder einmal geht. Dabei handelt es sich um die Schulzeit. Diese erlebt jeder auf seine eigene Weise. Für manche war möglicherweise die Schulzeit noch einfacher, weil die Digitalisierung für jedermann vor mehreren Jahrzehnten noch nicht im Ansatz erkennbar war. Zum damaligen Zeitpunkt wurde eine mehrteilige Spielfilmreihe produziert, die sich dem Thema Schule und Schulzeit gewidmet hat.

Die Lümmel von der ersten Bank weiterlesen

Schindlers Liste – Rezension von Johannes Kösegi

Schindlers Liste – 25th Anniversary Edition

Premiere als 4K Ultra HD, Blu-Ray Disc remastered und neues Bonusmaterial

25 Jahre nach der von Publikum und Kritik begeistert aufgenommenen Premiere „Schindlers Liste“ erscheint Steven Spielbergs vielfach ausgezeichneter Klassiker in einer technisch überarbeiteten Version bei Universal Pictures Germany erstmals als 4K Ultra HD sowie als Blu-ray Disc remastered. Erstmals ist der Film auch mit deutscher Audiodeskription zu erleben.

Schindlers Liste – Rezension von Johannes Kösegi weiterlesen

Holocaust – Rezension von Johannes Kösegi

Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss

Legendäre Fernsehserie erstmals auf Blu-ray Disc

Zum 40-jährigen Jubiläum der vieldiskutierten US-amerikanischen Fernsehserie „Holocaust – Die Geschichte der Familie Weiss“ gab es eine erneute Ausstrahlung der deutschen Fassung in drei ARD-Regionalsendern im Nachtprogramm und dem ARD-Spartensender „One“ zur Hauptsendezeit. Nun erscheint der komplette Vierteiler digital bearbeitet bei polyband Medien erstmals auf Blu-ray Disc.

Holocaust – Rezension von Johannes Kösegi weiterlesen

„In einem Jahr mit 13 Monden“ und „Die dritte Generation“ – Rezension Johannes Kösegi

Rainer Werner Fassbinder war der produktivste und umstrittenste Regisseur des Neuen Deutschen Films. In der Radikalität seiner Themen und Darstellungsformen ist er mit Jean-Luc Godard von der NouvelleVague vergleichbar. Nach seiner erfolglosen Bewerbung an der Filmakademie hat der Autodidakt Fassbinder zwischen 1966 und 1982 nicht weniger als 44 Inszenierungen für Kinoleinwand und Fernsehbildschirm geschaffen, die maßgeblich die Entwicklung des deutschen wie des internationalen Films beeinflusst haben.

„In einem Jahr mit 13 Monden“ und „Die dritte Generation“ – Rezension Johannes Kösegi weiterlesen

Außer der Reihe: Rezensionen – Rechtsfolgen

Wenn man die Arbeit der Polizei verfolgt, kann man doch viel lernen. Eine der wichtigsten Gaben heutzutage ist Aufmerksamkeit. Man glaubt nicht, wie viele Situationen es gibt, die man für unmöglich hält. Ein gutes Beispiel sind dabei meine Rezensionen. In diesem Zusammenhang stellt sich nämlich eine Frage: Liest man Rezensionen oder auch Texte bis zum Ende oder hört man in der Mitte des Textes auf, nur weil dort ein Name steht?

Über dieses Phänomen habe ich mich im vergangenen Jahr mit einem Polizisten unterhalten, der mir bestätigte, dass es sehr viele Menschen geben soll, die Texte wie auch meine Rezensionen nicht bis zum Ende lesen. Darüber soll es sogar Studien geben. Bis zum vergangenen Jahr war ich mir nie wirklich bewusst, dass dies geschehen könnte. Doch offenbar gibt es viele Menschen, denen dieser Fehler unterlaufen ist. Manche Schauspieler habe sich jedoch persönlich davon überzeugt, dass ich diejenige bin, die die Rezensionen schreibt.

Nun, sofern dies der Fall ist, dass Menschen meine Rezensionen oder sonstige Texte nicht bis zum Ende lesen, nur weil bei der Hälfte des Texte ein anderer Name steht, begehen sie einen großen Fehler. Schließlich stehen Namen in vielen Fällen auch am Ende des Textes. Mitunter gibt es sogar interessante Informationen am Ende eines Textes oder gar einen Link zur Teilnahme zu einer Veranstaltung zu finden, mit dem man sich bei der Veranstaltung anmelden kann.

Ein weiteres Thema ist das Webdesign. Mittlerweile ist es zu Veränderungen beim Webdesign gekommen. Wer Seiten auf dem Smartphone aufruft, erhält eine andere Anzeige wie auf dem PC. In beiden Fällen gilt jedoch eines: Der Name desjenigen, der im oberen Text steht, muss nicht zwangsläufig mit dem Namen übereinstimmen, der am Ende des Textes steht. Eine Webseite nicht vollständig auf Namen zu prüfen kann zu schwerwiegenden Nebenwirkungen führen. Schließlich zählt auch im Internet immer noch die Rechtssicherheit. Ich kann jederzeit nachweisen, dass ich meine Rezensionen geschrieben habe und nicht vorgebe, jemand zu sein, was mich vor Rechtsfolgen bewahrt. Dies gilt sowohl für meine 1. Ehe, meine Berufslaufbahn, meine Krebserkrankungen als auch für meine Webseiten.

Leider agieren nicht alle Menschen so und vergessen, dass dieses Handeln für sie ungünstige Rechtsfolgen haben kann. Daher möchte ich die Meldung der Polizei München teilen:

https://www.polizei.bayern.de/muenchen/schuetzenvorbeugen/kriminalitaet/betrug/index.html/263152?fbclid=IwAR3GjiKS4yvHtATlwytvjHjiaSVNOwTdcdigKoLntgZe4_yDX3sKte6rTGE

Es darf nicht geschehen, dass Menschen um ihr Erspartes gebracht werden. Je mehr aktiv in das Geschehen eingreifen und anderen Menschen diese Informationen zu kommen lassen, um diese zu schützen, desto schneller verschwinden diese Handlung. Immerhin sollte sich jeder vor Augen halten, dass das Strafgesetzbuch (StGB) ganz eindeutig dazu Stellung nimmt. 

Allein schon der Versuch eines Betruges ist strafbar.

Helfen Sie bitte anderen Menschen, damit Betrügereien keine Chance haben. Auch in einer Stadt, die sich einen Namen als Messestandort für die IT-Welt gemacht hat, darf so etwas nicht geschehen!

 

ERSTE „FEDERICO FELLINI EDITION“ AUF BLU-RAY DISC – REZENSION VON JOHANNES KÖSEGI

Neun Meisterwerke von 1953 bis 1980 mit einigen BD-Premieren

Nicht nur in seiner italienischen Heimat wird Federico Fellini (1929-1993) wie ein Heiliger verehrt. Er zählt zu den überragenden Regisseuren des 20. Jahrhunderts, der viele Kollegen beeinflusst und begeistert hat, darunter Woody Allen, Pedro Almodóvar, Martin Scorsese, Andrej Tarkovskij, David Lynch, Roman Polanski, Luis Buñuel, Ingmar Bergman und Stanley Kubrick.StudioCanal würdigt Fellinis Lebensleistung 25 Jahre nach dessen Tod mit einer großen Blu-ray-Edition. Vierundzwanzig Filme umfasst sein künstlerisches Schaffen als Regisseur, von denen hier neun Meisterwerke aus der Zeit von 1953 bis 1980 mit einer Gesamtlaufzeit von 1186 Minuten enthalten sind.

ERSTE „FEDERICO FELLINI EDITION“ AUF BLU-RAY DISC – REZENSION VON JOHANNES KÖSEGI weiterlesen